Haarentfernung im Intimbereich

Dass die Bikinizone gepflegt sein will, ist heute selbstverständlich. Frau will auch da schön sein. Wobei dies ja nicht nur im Bikini gilt. Auch wenn das Höschen ausgezogen ist, soll es gestylt und gepflegt sein. Doch welche Methode ist die beste für diesen sensiblen Bereich? Hier erfährst Du alles über die Haarentfernung im Intimbereich!

Ob Intimrasur oder Intimfrisur: Haarentfernung im Intimbereich ist beileibe kein modischer Trend unserer heutigen Zeit (den übrigens auch Männer längst für sich entdeckt haben!). Intim-Behaarung wurde auch schon im Altertum entfernt. Doch während früher die Schamhaare mit Bienenwachs, geschärften Steinen oder Muscheln entfernt wurden, stehen uns heute weitaus angenehmere Methoden zur Verfügung. Schließlich ist die Haut in diesem Bereich besonders empfindlich und darf nicht verletzt werden.

Intimrasur oder Intimfrisur?

Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Während „die Eine“ total blank zieht, ist die Scham-Behaarung für „die Andere“ Schmuck. Doch selbst wenn sich Frau entscheidet, ihr Schamhaar nicht zu entfernen, dann sollten die Haare mit Schere oder Trimmer in Form gebracht werden.
Wenn Du dich dagegen entschieden hast, die Haare ganz zu entfernen, dann gibt es mehrere Methoden. Die wohl häufigste Wahl ist das Rasieren vom Scham-Bereich. Enthaarungscremes oder Waxing sind ebenfalls weit verbreitet. Doch es gibt noch weitere Methoden für die Haarentfernung in der Bikinizone. Hier alle Methoden, die Vor- und Nachteile im Überblick!

Nass rasieren

Bei dieser Möglichkeit wird die Haut in jedem Fall gereizt. Benutze Rasierschaum oder ein Rasiergel. Das macht die Haare geschmeidiger. Den Rasierer musst Du natürlich selbst aussuchen. Zum Glück gibt es aber jede Menge Rasierer speziell für Frauen, oft auch zusätzlich mit hautschonenden Wirkstoffen ausgestattet. Nach der Rasur solltest Du die Haut gut pflegen. Hierfür eignen sich Body-Lotion oder Babyöl ganz gut.

Die Trockenrasur

Diese Methode ist für den Intim-Bereich nur bedingt zu empfehlen. Zum einen ist es nicht wirklich gründlich. Zum anderen kann es passieren, dass dabei Haare ausgerissen werden. Dies kann eine Haut-Reizung zur Folge haben. Falls Du dennoch diese Methode anwenden willst. Es kann also schmerzen!

Enthaarungscremes

Diese Cremes sind relativ schonend. Allerdings ist hier Chemie im Spiel. Du solltest also zunächst die Creme auf Allergien testen. Am besten an einer Stelle, die nicht zu sehen ist. Wenn Du diese Enthaarungscreme verträgst, steht der Anwendung nichts mehr im Wege. Allerdings darf die Creme nicht mit den Schleimhäuten in Berührung kommen. Es können hier immer noch allergische Reaktionen auftreten. Und den entstehenden Geruch empfinden viele als unangenehm.

Das Waxing

Beim Waxing wird per Wachs das Haar mit der Haarwurzel entfernt. Diese Methode hält lange, ist aber etwas schmerzhaft. Wenn Dir also ständiges Rasieren im Bikinibereich zu lästig ist, dann ist dies eine Empfehlung. Allerdings heißt dies auch: Zähne zusammen beißen, denn die Haare werden regelrecht ausgerupft.
Streifen für das Waxing kannst Du in jedem Drogerie-Markt kaufen. Besser aber lässt Du im Waxing-Studio diese Prozedur über Dich ergehen. Das hat den Vorteil, dass es fachgerecht gemacht wird. Außerdem bekommst Du hinterher die passenden Pflegeprodukte gleich mit dazu.

Sugaring

Das Sugaring wird immer beliebter. Warum? Es ist mit weniger Schmerzen verbunden. Hier wird kein Wachs verwendet, sondern eine Zuckerpaste, die in Wuchsrichtung der Haare aufgetragen wird. Diese Paste ist sehr schonend zur Haut. Rötungen und Hautirritationen sind daher weitgehend ausgeschlossen. Nach der Anwendung fühlt sich Haut sofort weich an, Du solltest aber trotzdem danach eine Pflege-Creme aufbringen. Auch hier empfiehlt sich ein Enthaarungs-Studio. Speziell geschulte Hände gehen im Schambereich einfach gekonnter damit um.

Epilieren

Hier wird das Haar mit der Wurzel ausgerissen. Diese Methode ist sehr schmerzhaft, dafür aber langanhaltend. Du hast also lange ein „glattes“ Gefühl. Aber Vorsicht: Wenn Du schon beim Enthaaren der Beine Schmerzen verspürst, dann solltest Du im Intim-Bereich keinen Epilierer verwenden. Suche Dir besser eine andere Methode aus!

Haarentfernung im Intimbereich – Fazit

Es ist halt eine Entscheidung zwischen Aufwand, Schmerzfaktor und Nachhaltigkeit. Letztlich weißt Du selbst am besten, was für Dich gut ist!

Share.

Hinterlasse ein Kommentar

Nicht fündig geworden?

Es muss nicht immer teuer sein!

Sollen wir Dir sofort 4 Hausmittel zur Haarentfernung kostenlos an Deine E-Mail Adresse senden? Das ist die schnellste und günstigste Alternative zu teuren Haarentfernungsgeräten. Greif zu - vielleicht hast Du innerhalb der nächsten Stunden schon die ersten Ergebnisse!

Deine Daten werden natürlich nicht an Dritte weitergegeben!